Lehrstuhl für Mathematik mit Schwerpunkt Symbolic Computation
Kryptographie und Schule

Kryptographie und Schule

Kryptographie und Codierungstheorie bieten vielfältige Möglichkeiten für interessante und spannende Themen, vor allem für W-Seminare. Im Folgenden haben wir verschiedene Materialien zum Thema sowie eine Literaturliste zusammengefasst.

Beachten Sie dazu auch die Lehrerfortbildung "Die Mathematik der sicheren Datenübertragung" vom 21.12.2010.

Kryptographie

Vorträge

W-Seminare

Literaturvorschläge

  • Albrecht Beutelspacher, Kryptologie, 8.Auflage,Vieweg, Wiebaden 2007
    Mathematisch sehr einfach geschrieben, deckt wichtige Teile der Kryptographie ab, angenehmer Schreibstil, eignet sich sehr gut als Grundlage für ein W-Seminar
  • Albrecht Beutelspacher, Heike Neumann und Thomas Schwarzpaul, Kryptographie in Theorie und Praxis, Vieweg, Wiesbaden 2005
    Bespricht alle wichtigen Verfahren der Kryptographie, auch alle wesentlichen Protokolle, das mathematische Niveau ist so einfach wie möglich gehalten, aber für Schüler bereits nicht-trivial, geeignet für fortgeschrittene
    Schüler oder für spezielle Themen (z.B. spezielle Protokolle)
  • Gilbert Brands, Verschlüsselungsalgorithmen, Vieweg, Braunschweig 2002
    Konzentriert sich hauptsächlich auf die zahlentheoretischen Methoden, mathematisch auf einfachem Universitätsniveau, teilweise etwas formale, schülerunfreundliche Notation
  • David Kahn, The Codebreakers, Skribner, New York 1996
    Das Standardwerk über die Geschichte der Kryptographie, fast 1200 Seiten Material, in englischer Sprache
  • Rudolf Kippenhahn, Verschlüsselte Botschaften, Rohwolt Taschenbuch Verlag, Hamburg 1999
    Auch für Laien verständlich geschrieben, viele interessante Geschichten und historische Bezüge, für Schüler sehr geeignet, mathematisches Anforderungsniveau ist sehr gering
  • Gisbert Selke, Kryptographie, O'Reilly Verlag, Köln 2000
    Fast kein mathematischer Gehalt, bespricht aber viele moderne kryptographische Methoden, gut verständliche Darstellung

Codierungstheorie

Vorträge

W-Seminare

Schülerbeispiele